Arabisch studieren: Was Arabisten lernen & wo sie beruflich Fuß fassen

Auch wenn Arabisch einen etwas exotischen Klang hat, hat die Sprache aufgrund wichtiger Handelspartner ein enormes Potenzial. Im Studium der Arabistik werden zunächst die Zeichen vermittelt. Diese stehen oftmals für – vom europäischen Gebrauch – stark abweichende Bilder, sodass ein Eintauchen in die spezifische Denkweise „Arabiens“ die notwendige Konsequenz darstellt. Das macht aber auch das Studium so interessant: Eine neue, faszinierende Welt tut sich auf.

Arabisch studieren

Ein Arabisch-Studium eröffnet unterschiedliche berufliche Möglichkeiten. (Bild: CandyBox Images – Fotolia)

Mehr als 1.000 und eine Nacht

Im Studium der Arabistik wird man natürlich auch mit der Geschichte und den kulturellen Gegebenheiten des Sprachraums konfrontiert. Der Schwerpunkt kann je nach Universität aber auch auf den aktuellen politischen Bedingungen liegen, also in Form von Landeskunde einen großen Platz einnehmen.

Ein Studium der Arabistik sollte idealerweise natürlich auch mit einem Aufenthalt in einem arabischen Land verknüpft werden, mit Praktika, bei denen erste Kontakte zu späteren Geschäftspartnern oder vor Ort agierenden nicht-arabischen Ländern geknüpft werden können.

Hotellerie, Handel und Co.

Arabien gilt als eine interessante und ausbaufähige Urlaubsregion. Auch wenn einige Länder in dieser Region sich noch etwas zögerlich damit tun, sich dem „Westen“ zu öffnen, sind Schwerpunkte klar die Bereiche der Hotellerie, der Gastronomie und auch des Luxussegments. In diese Richtung kann ein Student der Fachrichtung also aufgrund seiner Kenntnisse der arabischen Sprache und der „Insiderkenntnisse“ bezüglich der lokalen Gegebenheiten denken. Eine Karriere im Handel mit Partnern aus arabisch-sprachigen Ländern ist ebenfalls eine Option. Aber auch eine wissenschaftliche Karriere als „Arabist“ ist denkbar.


Arabische Schriftzeichen lernen Zu den Schriftzeichen
Arabische Karte / Karte Arabiens Zum Reiseführer